Gekämpft und doch verloren...

 

Mein kleiner Stern, ich mußte Dich gehen lassen.

Ich habe Dich umsorgt und gemeinsam haben wir so um Dein Leben gekämpft, doch letzte Nacht bist Du in meinen Händen über die Regenbogenbrücke gegangen.

Es tut weh!

Aus unserem Leben bist Du gegangen,

in unseren Herzen bleibst Du!

 

Am 05.10.08 bekam unsere Püppi nach schwerer Geburt ein Einzelkitten, ein propperes Mädchen.

Leider hat Püppi eine schwere Gebärmutterentzündung, wahrscheinlich auch der Grund für ihr Einzelkind.

Anfangs hatte sie keine, später nur sehr wenig Milch und das kleine verlor an Gewicht, so füttern wir die Maus regelmäßig und es gab einen Hoffnungsschimmer. Sie nahm an Gewicht zu und bereits nach 4 Tagen öffneten sich ihre Augen. Dann die Ernüchterung, die kleine wollte nicht mehr trinken und nahm wieder Gewicht ab, so bekam auch sie nun Antibiotika. Doch aller Kampf um ihr kleines Leben war umsonst :-(

Das sind wahrlich die Schattenseiten der Zucht, wenn man so viel Liebe und Kraft daran setzt ein kleines Leben zu retten und dann feststellen muß das alles Vergebens ist. Der Lebenswille verloschen ist.

Man sagt "es sei normal" das man Kitten in den ersten beiden Lebenswochen verlieren kann. Das ist Natur. Doch leider wird es von den meisten Tod geschwiegen. Die kleinen Seelen geraten in Vergessenheit.   

Ich bin sehr traurig, da sich dieses kleine Kitten so in mein Herz geschlichen hat. Wie es so allein in Wurfkiste lag, angekuschelt an seinen Plüschtierkumpel und Geschwisteersatz.

Ich werde Dich nicht vergessen, ein Teil meines Herzens ist mit Dir gegangen.