Einstweilige Verfügung gegen "Schwarzbuch Tierfutter"

Das Buch "Katzen würden Mäuse kaufen - Schwarzbuch Tierfutter" von Hans-Ulrich Grimm hat bereits im Vorfeld seines Erscheinungstermins (3. März 2007) erhebliche Reaktionen hervorgerufen.

Der Tierfutter-Großkonzern Masterfoods (Whiskas, Pedigree, Chappi, Sheba, Frolic u.a.) hat gegen den österreichischen Zsolnay/Deuticke Verlag am Landgericht Verden eine Einstweilige Verfügung gegen Aussagen in der Bewerbung des Buches erwirkt.

In seinem Buch "Katzen würden Mäuse kaufen. Schwarzbuch Tierfutter" klärt der Bestsellerautor und frühere Spiegel-Korrespondent Hans-Ulrich Grimm über die unappetitlichen Praktiken der Tierfutterbranche auf.

Der Verlag ist der Überzeugung, dass die Einstweilige Verfügung gegen das Buch ungerechtfertigt ist und prüft gegenwärtig alle juristischen Möglichkeiten. Bis zu einer entsprechenden Entscheidung des zuständigen Gerichts wird der Erscheinungstermin des Titels verschoben, bereits ausgelieferte Exemplare von "Katzen würden Mäuse kaufen. Schwarzbuch Tierfutter" werden für den Moment zurückgerufen.

Der Verlag bittet seine buchhändlerischen Partner, die Bewerbung des Buches vorläufig einzustellen.

(Quelle: Börsenblatt online)

Einige Interessante Links zum Thema

 Artikel - "Kampf ums Schwarzbuch Tierfutter" 

 Enthüllungen im Katzennapf 

 Interview mit Hans-Ulrich Grimm zum Buch