Gekippte Fenster

Fensterbänke sind begehrte Aussichtsplätze für die Katze. Draußen ist immer etwas zu beobachten, im Winter ist die meist unter dem Fenster befindliche Heizung ein Grant für ein warmes Schlafplätzchen und bei gekipptem Fenster kommen mit der frischen Luft die Interessantesten Düfte in die Stube. Fenster in gekippter Stellung können zur schmerzhaften, ja tödlichen Falle für Ihre Katze werden, wenn sie versucht, durch den schmalen Spalt des gekippten Fensters in die interessante Welt dahinter zu entkommen. Quetschungen, Prellungen, draus resultierende Lähmungen und gebrochene Knochen bis hin zum quallvollen Verenden im Fensterspalt können die traurigen Folgen sein.

Wenn also zwischen Wand und Fenster oder zwischen den beiden Flügeln eines Doppelfensters ein Spalt entsteht, von dem auch nur vermutet werden kann, dass die Katze, zumindest aber Kopf oder Pfoten durchpassen, kippen Sie ein Fenster entweder nur in Ihrer Anwesenheit und haben Sie dabei ein Auge auf die Katze oder bringen Sie eine Sicherung an.

Diese besteht aus Rahmen, die zwischen Wand und Fensterrahmen angebracht werden, und Netze oder Gitter in den Zwischenräumen haben. Solche Sicherungen gibt es für Standardfenster im Handel, sonst bleibt Ihnen auch die Möglichkeit einer selbsthergestellten Maßanfertigung.

Falls das Anbringen einer Sicherung nicht möglich ist, bieten sich auch folgende Lösungen an:

- In der Fensteröffnung an der Wand angebrachte Winkel, die das Fenster fangen und so nur ein Spalt von wenigen Zentimetern zulassen.

- Keile oder Bretter aus Holz oder stabilem Kunststoff, die an der Seite bis mindestens zur Halben Fensterhöhe zwischen Rahmen und Scheibe geschoben werden und so den Spalt blockieren.

- große, schwere Blumentöpfe mit großen, dichten Pflanzen, die jeweils in der Ecke der Fensterbank stehen und so den Spalt verbauen.