Wenn Katzen Kochen könnten...

Leckere Rezepte für Naschkatzen und kleine Gourmets

Katzenkaltschale für heiße Tage

Die Zutaten sind reichlich bemessen, damit Menschen mitessen können!

Zutaten:

250 Gramm Magerquark

1 kleiner Becher Bio - Joghurt

etwas Sahne

1 Fertigsoßenpulver (Vanille)

3 Esslöffel entrahmte Lactosefreie Milch oder (dann nur für Katzen) Katzenmilch

Drei Esslöffel Milch mit zwei Esslöffel Sahne mischen, einen gehäuften Teelöffel vom Vanillesoßenpulver dazugeben und sehr kräftig mit einem kleinen Schneebesen gut eine Minute durchschlagen. Drei Esslöffel Joghurt untermischen und erneut mit dem Schnebesen verrühren. Zum Schluss den Quark dazugeben und nochmals alles mit dem Schneebesen schlagen.

Kellerkühl servieren!

Tipp: Heben Sie kleine Stücke frisches Obst unter den Quark, natürlich nur wenn Sie selbst davon naschen möchten, Miezis umlecken die Obststückchen sorgfältig.

Miezis Osterbraten

Zutaten:

1 Lammkotelett (sehr mager) oder ein mageres Stück Lammfleisch aus der Schulter (150 Gramm)

3 Oreganoblättchen

1 Blatt Liebstöckel

2 Zentimeter Rosmarin

1 gehäufter Esslöffel gekochter Reis

1 Teelöfel Schmand

Das Lammfleisch wird mit einem scharfen Messer sehr, sehr fein geschnetzelt. Die kräuter in eine Teebeutel oder sieb geben. In kurzer Zeit muß das Fleisch mit den Kräutern bei großer Hitze in wenig Wasser gar dünsten. Während das Fleisch abkühlt, alle Kräuter herausfischen. Reis und Schmand mit dem gedünsteten Fleisch und Brühe mischen. Lauwarm verfüttern.

Tipps: Man kann z.B. gefrorene "Iglo 8 Kräuter" verwenden, unsere Miezen mögen und vertragen diese Kräuter sehr gerne und man braucht sie nicht zu entfernen. Es gibt Katzen die Knoblauch mögen. Ein kleines Blättchen Bärlauch zum Ausprobieren mitkochen. Es reicht sogar schon ein Ministückchen davon. Angemerkt: Nicht alle Katzen mögen Lammfleisch, alternative dazu: Geflügel

Vegetarischer Schleckteller

Zutaten:

1 Ei

1 Teelöffel Kräuter (z.B. fein geschnittener Schnittlauch)

1 kleine Prise Meersalz

saure Sahne oder Schmand

Hühnerknöchleinbouillon

1 weichgekochte kleine Kartoffel

1 kleine Messerspitze Butter (bitte wirklich wenig)

Das Ei mit Schnittlauch, Salz und einem Esslöfel Wasser kräftig mit der Gabel durchschlagen. Butter und einen Esslöffel Wasser erhitzen und das Rührei gut schonend garen. Die Kartoffel mit etwas Bouillon zu einer lockeren Miniportion Kartoffelbrei verrühren, mit einem Esslöffel Sahne oder Schmand verfeinern. Über den fertigen Brei das Rührei geben und leicht unterheben.

Ergibt zwei Mahlzeiten, Bitte lauwarm füttern.

Leberlust

Zutaten:

Parboiled Reis

Rindsbouillon aus dem Vorrat

150 g Rinder- oder Kalbsleber

wenig Butter oder Distelöl

Volkornmehl

Salbei

Zwei kleine Tassen Bouillon mit einer kleinen Tasse Reis aufsetzen und zum Kochen bringen. Nach wenigen Minuten die Kochplatte abschalten, der Reis garrt weiter. Probieren Sie ob die Körner weich sind. Ein kleines Butterstückchen oder serh wenig Distelöl in einem beschichteten Topf gut erwärmen. Die Leber mit dem Vollkornmehl üppig einstäuben, zusammen mit dem zerissenen Salbeiblatt leicht bräunen, esslöffelweise den Bratensatz mit Brühe löschen. Die Leber sollte innen nicht mehr Rosa sein, so lange muß sie schmoren. Die sehr fein geschnittene Leber mit dem Bratensatz und leicht zerdrücktem Reis gut durchmischen.

Tipp: Salbei vorher testen, lassen Sie Ihre Katze daran riechen, sie zeigt schon, ob der Salbei erwünscht ist. Wenn den Schmusebären der Reis wegen der Körner nicht zusagt, pürieren sie Leberlust und Reis.

Genesungssüppchen

Zur schonenden stärkung armer kranker Hascherl.

Zutaten:

1 Hähnchenbrustfilet

1 Hähnchenschenkel

Wasser

Das frische Hühnerfleisch sehr sorgfältig von der fetten Haut befreien und mit einem drittel Liter Wasser zum Kochen bringen. Auf kleiner Flamme etwa 15 - 20 Minuten garen. Das Filet und den vom Knochen befreiten Schenkel mit dem Pürierstab und er Brühe zu einer Suppe verarbeiten. Tipp: Die restliche Suppe einfrieren, am besten in Stieleisförmchen, das ergibt Einzelportionen. 

 Miezis liebste Krankenkost

Zutaten:

2 Rotbarschfilets

1 Stiel Dill

Wasser

1 Teelöffel Schmand

Den Fisch gründlich nach versteckten Gräten untersuchen und mit ca. 1 Glas Wasser gar dünsten. Danach mit Schmand und Dill pürieren. Tipp: Dieser Fischbrei ist sehr beliebt. Sie können auch andere Sorten (Seelachs, Dorsch usw.) verwenden.

Katzengulasch

Zutaten:

2 Rouladen

2 kleine rohe Kartoffeln

1 kleine Möhre

1 Teelöffel Distenöl

Rinderbrühe (aus dem Vorat)

2 Blättchen Liebstöckel

Schneiden Sie die Rinder-Rouladen in sehr kleine Würfel. Das Distelöl erhitzen und Fleisch mit Kräutern kurz anbraten. Mit einer Tasse Salzloser Rinderbouillon ablöschen und auf kleiner Flamme köcheln. Die gewaschenen Kartoffeln (mit dem Gurkenhobel raspeln) mit der Schale in das Gulasch geben und mitgaren. Vorsicht: Öfter umrühren, damit nichts ansetzen kann. Lauwarm füttern.

Buchtipp: "Wenn Katzen kochen könnten" von Traute Cramer erschienen im Cadmos Verlag ISBN 3-86127-125-7

Weitere leckere Rezepte folgen nach und nach...