Pflege und Haltung

   

 Charakter und Eigenschaften

Das Wesen der Maine Coon ist sehr angenehm. Sie ist freundlich und aufgeschlossen und ein gutmütiger, unaufdringlicher Kamerad mit verblüffend zarter Stimme, kann aber zeitweise auch sehr lebhaft sein. Da sie eine hohe Reizschwelle hat, ist sie die optimale Familienkatze und für Kinder ein gelassener und geduldiger Spielgefährte.Trotzdem darf man nie vergessen: Auch eine noch so tolerante Katze als Spielgefährte ist nicht gleich Spielzeug! Maine Coons können richtige "Wasserratten" sein und alles andere als Wasserscheu. Bis auf einzelne Ausnahmen (Einzelgänger) sind Maine Coon's nicht gerne allein. Sie verstehen sich prima mit gleichgesinnten, anderen Katzenrassen und Haustieren. 

 Pflegeprogramm (Wellness) für die Maine Coon

Man sieht es einer Maine Coon an, ob sie gut gepflegt wird. Ihr Fell glänzt und fällt locker am Körper herunter. Die Hosen am Hinterteil sind sauber, ebenso Augen und Ohren, sie hat gesunde Zähne und Zahnfleisch. Wird das Pflegeprogramm regelmäßig durchgeführt, lassen sich dabei auch Krankheitsanzeichen frühzeitig erkennen.

Die Fellpflege

Die Maine Coon gehört zu den Semilanghaarigen (Halblanghaar) Katzen, ihre Fellpflege ist somit nicht so aufwendig wie bei langhaarigen Rassen, dennoch muß sie regelmäßig gebürstet und gekämmt werden, um Verwilzungen zu vermeiden. Katzen sind zwar generell sehr reinliche Tiere, es vergeht keine Stunde, in der wir sie nicht dabei beobachten können, wie sie die Krallen wetzt oder sich ausgiebeig ihrer Fellpflege widmet. Allerdings sollte man sie schon frühzeitig, spielerisch an Bürsten und Kämme gewöhnen, auch wenn regelmäßiges Bürsten noch nicht nötig ist, da das Fell noch kürzer und feiner ist. Später ist Kämmen und Bürsten mindestens zwei mal in der Woche unteranderem auch wichtig dafür das die Katze nicht zu viele Haare verschluckt. Verwenden Sie am besten zuerst einen grobzahnigen Metallkamm, wir verwenden am liebsten einen sogenannten Haarentwirrer (von unserem Hund) bei dem sich die einzelnen abgerundeten Zacken drehen können und man somit am meisten abgestorbene, lose Haare entfernen kann, ohne die Haut zu verletzen. Danach kämmen Sie noch mal mit einer etwas feineren Bürste, wichtig ist keine Stelle auszulassen, auch am Bauch und vor allem unter den Achseln. Es ist normal das das Fell im Winter etas dichter ist, etwa ab August verliert die Katze ihr Sommerfell, ab März ihr Winterfell. Zu diesen Zeien haart die Maine Coon dann etwas stärker. Ansonten verliert sie wenig Haar, besonders wenn sie regelmäßig gebürstet wird.

Ein Bad für die Katze?

Sollte ein Bad für Ihre Katze unbedingt notwendig sein, verwenden Sie unbedingt ein sehr mildes bzw. ein spezielles Shampoo für Katzen. Dieses ist dem Fett- und Säuremantel von Haut und Haaren genau angepasst. Produkte für den Menschen und besonders Waschmittel, geschweige denn Spüli (zum sogenannten "entfetten") stören dieses Gleichgewicht, was den weg ebenen kann für verschiedenste Hautkrankheiten wie z.B. Hautpilz! Im Prinzip muß eine Katze nicht gebadet werden! Gründe hierfür können allerdings in einer sehr starken Verschmutzung liegen, auch kann es medizinische Gründe geben. Bestimmte Hautkrankheiten lassen sich am besten mit Bädern kurieren. Austellungskatzen sollen in einem besonders schönen Licht erscheinen, da kann es manchmal notwendig sein, dass die Katze gebadet wird, auch wenn viele ohne diese zusätzliche Pflege im schönsten Pelz daherkommen.

Augen- und Ohrenpflege

Die Augen und Ohren einer Katze sind sehr empfindlich und müssen stets sauber sein! Leichte Schmutzkrusten an den Augenwinkeln (oder wie man bei uns sagt Augen-matzeln) lassen sich gut mit einem feuchten Papiertuch entfernen. Wischen Sie dabei immer von außen nach innen. Ständiger Tränenfluß, eitrige Absonderungen oder gar veklebte Augen, deuten auf einen Infekt oder eine Veletzung hin und sollten von Tierarzt untersucht werden. Ständiges Augentränen kann auch auf eine Allergie zurück zuführen sein. Die Ohren der Katze sollte man oft kontrollieren, am besten bei jedem bürsten. Dazu hält man sie leicht im Genick und klappt jedes Ohr vorsichtig um, um hinein schauen zu können. Der sichtbare äußere Gehörgang sollte frei von Verunreinigungen sein, falls die Ohrmuscheln einmal etwas schmutzig sind, wischen sie diese einfach mit einem (nicht zu-) feuchten Papiertuch aus. Auch feuchte Babytücher eignen sich hierzu hervorragend. Allerdings sollte man immer darauf achten, nicht mit zuviel Wasser bzw. Feuchtigkeit an den Ohren der Katze zu handtieren. Niemals sollte man sie mit Wasser und Seife versuchen zu säubern, dies kann schnell zu Krankheiten wie Pilzen führen! Man sollte auch niemals auf die Idee kommen mit Wattestäbchen im Gehörgang der Katze herum zu bohren! In jedem Fall ist das zuviel der Pflege und nicht Gesund! Sind dunkle Klümpchen in der Ohrmuschel zu erkennen, stellen sie dort einen unangenehmen Geruch fest und kratzt sich die Katze öfter an den Ohren oder schüttelt häufig den Kopf, deutet dies auf Ohrmilben oder einen Infekt hin und sollte dem Tierarzt vorgestellt werden.  

Die Krallenpflege

Durch das häufige Wetzen am Kratzbaum oder an Baumstämmen halten Katzen ihre Krallen immer selbst scharf und in der richtigen länge. Sollten dennoch einmal eine oder mehrere Krallen zu lang geworden sein , können Sie diese mit einem speziellen Krallenschneider kürzen. Das erste Mal sollten Sie sich dies von einem erfahrenen Katzenhalter, Ihren Züchter oder Ihrem Tierarzt zeigen lassen. In jeder Kralle befindet sich nämlich zentral ein Blutgefäß mit Nerven. Sollten Sie dies einschneiden, tut es der Katze weh und es blutet. Bei hellen Krallen können Sie das Gefäß gut als dunklen Strich erkennen. Bei dunkel pigmentierten ist dies kaum möglich. Sollten Sie sich unsicher sein, lassen Sie die Krallen beim Tierarzt oder in speziellen Katzen- und Hundeshop's kürzen.

Die Sauberkeit des Umfeldes

Katzen sind sehr reinlich und so sollte man umbedingt auch ihr Umfeld immer in einem gepflegten Zustand halten. Dies gilt in besonderem Maß für das Katzenklo, den Breich der Futter- und Wassernäpfe und die hauptsächlichen Aufenthaltsorte Ihrer Katze, vor allem die Schlafplätze. Es darf hier niemals zu einer übermäßigen Geruchsbildung kommen.